Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 43
  1. #31

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    UGC-Mission "Machtspiele VI - batlhHa'" von User "joe1306"

    Beschreibung:
    Serie "Machtspiele"
    Episode 6 "batlhHa'"


    [batlhHa (Klingonisch) > unehrenhaft (Deutsch)]

    Bedrängt von den Klingonen und handlungsunfähig, liegt es an dir Captain Cryton und der Crew der Midway erneut zur Hilfe zu eilen.
    Untersuche die Vorfälle auf dem Schiff um neue Erkenntnisse zu erlangen. Vielleicht wirft dies etwas Licht in die rätselhaften Ereignisse um General K'Tark und seine Pläne.

    Fliege ins Liuen System im Beta Ursae Sektor Block.
    Hmm.. der Planungsstab des Geheimdienstes braucht wohl noch ne Weile einen Plan zur Rettung Captain Paynes auszuarbeiten..
    Na, dann kümmern wir uns in der Zwischenzeit mal um die Midway.. immerhin gehört das ja alles irgendwie zusammen

    Einer meiner Offiziere meldet sich bei mir:
    "Sir. die USS Midway versucht uns zu kontaktieren. Es ist Captain Cryton.
    Soll ich sie auf den Schirm legen?"
    Na, ich lass mir das Gespräch der Guten mal zulegen...
    "Hallo...
    Wir haben hier eine kleine Situation im Liuen System bei der Sie uns vielleicht behilflich sein könnten.
    "

    -Worum geht es?-

    "Wir wurden von einer kleinen Gruppe klingonischer- und Va'ryr-Fighter angegriffen.
    Keine Sorge, sie konnten uns nicht wirklich Schaden zufügen.

    Jedoch haben sie anscheinend einen Virus in unseren Hauptcomputer eingespeist der uns handlungsunfähig macht.
    Wir sitzen also hier fest.
    "

    -Verstehe-
    (na ok.. ich verstehe nicht so wirklich.. Va'ryr-Fighter? Und das von einer Rasse, die grade erst ihren ersten Warpflug hinter sich haben und sicherlich noch beschäftigt sind, mit den Folgen des Planetaren Bombardements fertig zu werden...)

    "Das einige Mitglieder der Va'ryr-Wiederstandsbewegung mit Klingonen zusammen arbeiten wussten wir ja bereits, aber dass sie offen ein Föderationsschiff angreifen ist definitiv neu.

    Und das ist noch nicht alles, hinzu kommt Entführung von Föderationspersonal.
    "

    -Bitte?-
    (Was mich ja jedesmal fasziniert, ist die Blödheit solcher Wiederstandsgruppen, die nix mit anderen Völkern zu tun haben wollen, sich aber mit Gegnern dieser verbünden und denken, danach würden sie von denen in Ruhe gelassen werden.. na ja)

    "Sie haben richtig gehört.
    Sie erinnern sich an Ensign West?
    Ich kann mir nicht vorstellen warum die Klingonen anscheinend gezielt ihn entführten, aber eines ist sicher, wir müssen der Sache auf den Grund gehen.
    "

    -Da stimme ich zu.-
    (schon wieder was mit diesem West... der war mir schon bei den Feierlichkeiten suspect..)

    "2 Crews sind besser als eine, wenn wir zusammen arbeiten dürfte die Midway im Handumdrehen wieder einsatzbereit sein und desto schneller können wir uns um die Angelegenheit kümmern.

    Jegliche Hilfe die Sie und bieten können würde ich wirklich zu schätzen wissen...
    "

    -Wir machen uns sofort auf den Weg, Captain.-
    Also.. Kurs aufs Liuen System setzen und nix wie hin.
    Schauen wir mal, was da los ist und was es zu tun gibt.

    Im Liuen System angekommen bietet sich uns folgendes Bild:
    Die Midway liegt direkt voraus uns wird von mehreren Fightern umschwärmt, die allerdings nicht angreifen.
    Es sieht aus als wollten sie einfach nur sicherstellen, dass das Schiff dort bleibt wo es ist
    Nun.. wir gehen näher ran und schaun mal, was passiert.

    Die Map sieht sehr gut aus.. Ein hübscher Planet mit Ringen drumherum umgeben vom normalen Weltraum..

    Die Fighter greifen zwar die Midway nicht an.. aber wir müssen uns ihrer erwehren, was uns aber keine großen Schwierigkeiten bereitet.
    Nach kurzem Kampf meldet sich Captain Cryton bei uns und nach kurzer Unterhaltung beamen wir zu Nachforschungen an Bord der Midway.

    Nach den Nachforschungen und ein paar kleinen Aufgaben, machen wir uns weiter auf den Weg.
    Wir beamen zurück auf unser Schiff und fliegen weiteren Aufgaben zu.
    Mit diesem Ensign West werden wir uns wohl noch mal auseinander zu setzen haben...

    Fazit:

    Es lohnt sich auch hier ein wenig auf die namen zu achten und vor allem, mit jedem reden, mit dem man reden kann.. nicht nur für die Nachforschungen zu Ensign West
    (Der arme Ensign Goral, der da auf der Krankenstation liegt.. vielleicht sollte ich "ihn" mit auf mein Schiff nehmen *lach*)

    Story:
    Eine faszinierende Story die Lust auf mehr macht!
    Interessante Geschichte, gut gestaltet, Spannung wird recht gut aufgebaut.
    Vielleicht nicht ganz neu.. aber schön neu inszeniert.

    Authentizität:
    Japp japp japp.. Star Trek ist vorhanden
    Eigene Ansätze wurden sehr schön ins Star Trek Universum eingebunden.

    Text und Sprache:
    Wieder komplett in Deutsch, die üblichen Verdächtigen an kleinen Fehlern.. ansonsten gut durch zu lesen.
    Wieder jede Menge schöne Schmankerl dabei, die Texte sind lesenswert und bringen einige Schmunzler hervor!
    Man sollte sich auch hier durchaus wieder die Zeit nehmen, sich die Texte durchzulesen.

    Mapdesign:
    Die Maps sind auch hier wieder schön und durchaus interessant gestaltet. Der Missionsersteller hat sich sehr viel Mühe gegeben und mit den vorhandenen Mitteln wirklich gute Maps kreiert!
    Einige Szenen sind ziemlich schwierig in Kulisse zu setzen, der Missionsersteller hat aber durchaus sein bestes gegeben und annehmbare Lösungen gefunden. Eine wirklich schöne und interessante Sache ist Das Holodeck

    Action:
    Abwechlungsreich mit kleineren Aufgaben ist auch die Action verteilt, mehr verrat ich nicht

    Team/Single:
    Sicherlich auch wieder als Singleplay ausgelegt, kann aber nach Lust und Laune auch im Team absolviert werden.

    ----------------------------------------------------------------

    Das wars vorerst mit den Machtspielen...
    Ich kanns kaum erwarten, bis die restlichen Teile fertig sind und ich sie spielen kann um hier darüber zu "berichten"!
    Ich hoffe, der Missionsersteller läßt sich nicht allzulange Zeit.. bin gespannt, wie das alles weiter geht und was noch alles passiert
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  2. #32

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Wie angekündigt (oder angedroht), hab ich mir hier die
    UGC-Mission "U.S.S. Federation" von User "Larva666" vorgenommen

    Beschreibung:
    Das Schulschiff der Sternenflotte ist verschwunden.
    Der Verlust der U.S.S. Federation wäre großer Verlust an Leben und ein
    Stich ins Herz der Sternenflotte.
    Finde das Schiff, kläre die Umstände ihres Verschwindens und bringe die
    Kadetten sicher nach Hause.

    -Deutsch/German
    -Für Einzelspieler empfohlen
    -Viel Story, mittlere Action
    ....


    Beginn im Servin System im Regulus Sektorblock
    Jahaaa.. ich hab ja hier
    http://sto.buffed.de/board/threads/1...719#post171719
    schon geschrieben,das ich mir die Mission vornehme
    Also.. nehm ich die Mission mal an.

    Einer meiner Offiziere empfängt eine Nachricht der Sternenflotte..
    na denn.. immer her mit dem Gespräch!

    Es ist Admiral Horatio, sir.
    Ok.. das is jetzt gruselig.. ich hab im Hintergrund CSI:Miami laufen
    *hust* im selben Moment wo ich die Nachricht entgegen nehme ruft jemand
    nach Horatio Caine.. egal, das hat nix mit der Mission zu tun.. also
    weiter im Text.

    Zitat Zitat von Admiral Horatio
    ... schön Sie wiederzusehen.
    Leider ist es unter unschönen Umständen.
    Ich habe die Wahl zwischen:
    -Was kann ich für Sie tun, sir?-
    und
    -Ist es das nicht immer?-
    Ich entscheide mich für Antwort 1

    Nach ein paar klärenden Worten mach ich mich auf den Weg ins Servin System
    im Regulus Sektorblock.


    Ich betrete das System und schon meldet sich mein Offizier wieder:
    Captain, wir haben die Federation gefunden!
    Sie werden von Klingonen angegriffen, das Schiff ist schwer beschädigt.
    Lange halten sie das nicht mehr durch.
    Da sag ich doch mal: -Roter Alarm, Schilde und Waffen aktivieren!-
    und eile der Federation zu Hilfe.

    Nach der Vernichtung der Klingonen meldet sich ein ziemlich nervöser
    Kadett bei mir:
    Hallo? Können Sie mich hören?
    Wir danken Ihnen für ihre Hilfe!
    Ich bin Cadet James Payne... der.. Captain ist tot und das Schiff ist
    schwer beschädigt.
    Bitte helfen Sie uns!
    Payne.... Payne... hmm.. ob das ein Verwandter von Captain Payne von der
    U.S.S. Midway ist aus der Missionsreihe "Machtspiele" von "joe1306"?
    Nunja.. Bleiben sie ruhig, Kadett.. wir holen Hilfe.. oder.. ach was
    solls, wo wir doch schon mal da sind, dann bleiben wir auch hier und
    beamen uns mal rüber

    Kaum an Bord angekommen meldet sich eine Kadettin:
    Tut mir Leid, aber ich habe gerade alle Hände voll zu tun, um die Leute hier am Leben zu erhalten!
    Ja... äh... hallo?! Ich hab doch noch gar nix gesacht.. ich will doch nur helfen..

    Ich schau mich mal an Bord um und gerate in eine "Krankenstation".. das kann nicht gesund sein, wie der Kadett da auf der Untersuchungsliege liegt.. so auf halb-acht querschräg auf der spitzen Kante mitte Füße übern.. na, schaun mer mal weiter obs was zu tun gibt.

    Fazit:

    Nette kleine Aufgaben, nix schwieriges.. und ein paar Gespräche.
    Man sollte sich die Zeit nehmen und alles ansprechen und durchlesen, das erhöht das RP-Feeling

    Story:
    Hübsche kleine Mission, nett verpackt, passend für ein kleines Spiel zwischendurch.
    Tipp: Aussicht geniessen nicht vergessen

    Authentizität:
    Hmmm.. doch.. Schulschiffe gibts auch bei Star Trek und der Rest ist gut eingearbeitet.. also, Star Trek

    Text und Sprache:
    Wie angegeben alles auf Deutsch, ein paar winzige Fehler, die aber kaum ins Gewicht fallen.. könnten schnell behoben werden und fertig ist die Laube.

    Mapdesign:
    Nette kleine Maps, nicht zu aufwändig aber auch nicht einfach nur lieblos zusammengeklatscht, es passt.
    Eine nette Idee, Utopia Planitia einzubinden, so kann man nochmal auf die Station und sich ein wenig umsehen.

    Action:
    Ein bißchen Lauferei, ein bißchen Fliegerei und ein bißchen Schiesserei.
    Hübsch kurzweilige Mission, nicht zuviel, nicht zuwenig.. grade richtig um sich ein wenig die Zeit zu vertreiben

    Team/Single:
    Ausgeschrieben als Singleplay, ein großes Team macht auch wenig Sinn
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  3. #33

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    UGC-Mission "Die Antiker" von User "Julianeus"

    Beschreibung:
    Die Föderation erfährt von einer Rasse die sich Antiker
    nennen.
    Hmm.. ein bißchen dürftig die Beschreibung!
    Ich rufe einfach mal und schau was da kommt.. allerdings rechne ich jetzt
    schon mit dem Schlimmsten!
    Dürftige Beschreibung, keine Angabe des Startpunktes (ich hoffe, diese
    Angabe kommt noch, wenn ich auf "Hail" klicke...) und ... ähm... "Die
    Antiker
    ", das klingt mir sehr nach Star Gate und nicht nach Star Trek.

    Eine mir unbekannte Offizierin meldet sich bei mir:
    "Wir haben seltsame Werte im Iconia-System entdeckt. Bitte
    untersuchen sie was es dort auch immer gibt.
    "
    Au mann.. bei der Wortwahl klappen sich mir auch schon wieder die Fußnägel
    nach oben...
    was solls, wir akzeptieren und sehen weiter.

    Eine weitere Meldung kommt nicht, also weiterhin ziemlich dürftige
    Beschreibung.. immerhin haben wir als Hinweis auf den Startpunkt jetzt das
    Iconia-System und darum machen wir uns jetzt geflissentlich auf den Weg
    zum Selbigen.
    Also fliegen wir über den Alpha Centauri Block nach Iota Pavonis, wo sich
    das Iconia-System befindet.

    Dort angekommen taucht ein Button auf: -Warp nach Iconia-
    denn tun wir das mal.
    Sinniger Weise unterrichtet mich einer meiner Offiziere nochmal darüber,
    das wir "auf dem Weg nach Iconia" sind.

    Kaum im System angekommen, schaut mich mein Offizier böse an und meldet:
    "Wir Empfangen mehrere Schiffe die sich bekämpfen. Empfange
    Ruf!
    "
    Daraufhin meldet sich ein Alien mit "Ehre sei den Ori!"
    Zurecht frage ich:- Was soll das?-

    Auch mein Offizier schaut etwas ratlos... und meldet:
    "Die Hülle der anderen Schiffe wird kritisch! Ihnen bleibt nicht
    mehr viel Zeit. Und Captain die Energiesignatur der Angreifer stimmt mit
    denen die wir von den Iconjanern her kennen überein. Was ist hir nur
    los?
    "
    Das frage ich mich allerdings auch ernsthaft... "Iconjaner".. "Ori"..
    "hir" *hust*
    DAS ist mal wieder einer dieser Tage und eine solcher Missionen.. *seufz*
    na, wurschteln wir uns erstmal durch und -Waffen laden und feuern!-

    Nach ein bißchen geballere im Weltraum meldet sich wieder jemand bei uns:
    Danke für ihre Hilfe. Wir sind die Antiker, Forscher aus einem
    anderen Universum. Wir müssen dringend mit ihnen reden.
    Na.. hoffentlich kann uns die Gute über all den Käse hier aufklären!
    Aber soweit kommts erstmal gar nicht.. schon wieder meldet sich jemand..
    man man man, hat denn hier jeder was zu melden?

    Dieses Raumschiff gehört den Romulanern. Verschwinden sie oder ich
    zerstöre ihr Schiff.
    Also da sage ich nur: -Wir werden feuern wenn jeman das Schiff angreift-
    (Ich glaube, ich muß besoffen sein, das ich so nen Text von mir gebe!)

    Nachdem wir also auch die Romulaner zerpulvert haben, sind wir dann
    endlich bereit an Bord des Antiker-Schiffes zu gehen.
    Ja dann wollen wir mal.. ab zum Transporterraum.

    Auf dem Schiff erwartet uns eine "seltsame Wendung"...
    auhauerha.. ich bekomme durch ein Gerät Daten in meinen Geist
    zwischengelagert *hust*
    Ausserdem müssen wir ein paar Romulaner zerklatschen und dann per
    Notfalltransport zurück aufs Schiff...

    Kaum wieder im Weltraum angekommen, melden sich diesmal die Klingonen:
    Es ist mir egal was der Kanzler sagt, sie werden Sterben. Ehre sei
    den Ori.
    Ja ja.. du mich auch...

    Von da werden wir von den Antikern zum Planeten Novus geschickt...
    Und dort erwarten uns ein paar Borg-Kuben, unsere Flotte und noch mehr
    wirres Zeug.

    Nachdem wir uns im Raum durch alles geballert haben und die Flotte
    erreicht haben, sollen wir auf den Planeten beamen.. dort erwartet uns
    wieder ein bißchen Text und noch ein paar Gegner in Form unter Anderem der
    Borg...
    Und ist das Geschafft, werden wir auch noch zur Erde geschickt, weil die
    Ori dort angreifen *seufz* uns bleibt aber auch nix erspart in dieser
    Mission...

    Nachdem wir alle Gegner aus dem All gepustet haben, meldet sich so'n Ori
    bei uns:
    Das passiert mit allen die sich den Ori wiedersetzen. Ehre sei den
    Ori.
    Ja wie jetzt? Das man gewinnt, wenn man sich den Ori wiedersetzt.. das
    passiert mit allen, die das tun? Ja dann...

    Fazit:

    Eine ziemlich wirre Story, konfuse Texte und eine Erklärung bei der man
    mit dem Kopf auf die Tastatur aufschlägt und gerne in die
    Schreibtischplatte beissen möchte!
    Au mann.. was tu ich mir eigentlich an, wenn ich solche Foundry-Missionen
    spiele?! *seufz* Ich sollte Schmerzensgeld verlangen!
    Diese UGC-Mission hat keinen Stern verdient, sondern einen "Report" den
    ich auch gleich gemacht habe! (Vielleicht nutzt es ja irgendwann mal was..
    und solche Missionen verschwinden endlich auf nimmer-Wiedersehen aus der
    Foundry!)

    Story:
    Es wurde versucht Star Gate und Star Trek zu kombinieren.. entstanden ist eine wirre Geschichte.
    Die Idee dahinter ist vielleicht gut gemeint... aber gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht!
    Hier werden uns die "Iconjaner" als eigentliche Ori verkauft.. brrrrr.

    Und damit kommen wir zur...

    Authentizität:
    Nein.. mit Star Trek hat das nichts mehr zu tun!
    Star Trek ist Star Trek und NICHT Star Gate!
    Beides wohl recht gute Serien, aber das Eine hat im Anderen nix zu suchen!

    Text und Sprache:
    Story ist komplett auf Deutsch.
    Aber.. meine Fresse.. wie üblich ein Albtraum, wie sich die Texte lesen!
    Und auch hier wieder vollgespickt mit Rechtschreibfehler aller Couleur.

    Mapdesign:
    Teilweise interessantes Mapdesign und mit vorhandenen Mitteln einiges zusammengezimmert. Andererseits auch nix weltbewegendes.
    Immerhin mal wieder schön, den ersten Entwurf der Erdstation zu Gesicht zu bekommen.

    Action:
    Die Mission ist halbwegs vollgestopft mit gehetzter Action zwischen den Textpassagen.. manchmal bekommt man den Eindruck, das man durch die Mission durchgeprügelt werden sollte.

    Team/Single:
    Leider keine Angabe, ob die Mission für ein Team ausgelegt ist oder ob es auf Singleplay ausgerichtet sein sollte.. man kann beides tun!

    -------------------------------------------------------------------------------

    Ich sollte wirklich Schmerzensgeld verlangen!!!
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  4. #34

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Ja hallo erstmal... ich weiß nicht ob ich schon vermisst wurde... oder ob manch einer aufgeatmet hat, das ich lange Zeit keine Foundry-Mission mehr "bewertet" habe
    ABER ich hab nun doch mal wieder Zeit gefunden mir eine Foundry-Mission anzutun
    Hier also mein neuester Erguss:

    UGC-Mission: Daginjanische Tränen Teil 1
    Ersteller: NX Data/schattenduellant

    Hierbei handelt es sich um eine "spotlight Mission", also eine besondere
    Foundry-Mission.

    Beschreibung:
    Eine Mission die euch in das Sternsystem der Dagin führt... Teil 1

    Deutsch Lvl: 31+

    Linnea findet ihr auf der Sternbasis der Erde.

    Das System der Dagin erreicht ihr über Deep Space K7


    Hier spricht Linnea, Verwaltungsoffizierin auf der Sternbasis.
    ... ich habe den Befehl sie zur Sternbasis zu rufen.
    Bitte melden Sie sich sofort bei mir.
    Linnea Ende


    Sie finden Linnea auf der Sternbasis der Erde
    Positiv hierbei ist schonmal die Wegbeschreibung... zuerst in der
    Beschreibung der Mission und nochmal beim ersten Kontakt, wo dieser zu
    finden ist.
    Allerdings könnte man die Informationen etwas besser einbauen, wenn man
    die Texte der Kontake entsprechend umarbeitet.. (siehe Beispiel-Tipp für
    Linnea)

    Etwas mehr Beschreibung zur Mission könnte nicht schaden. Zum Beispiel,
    was uns erwartet... mehr Action oder mehr Text oder hält sich beides die
    Waage, ist es eher Einzelspieler oder macht es auch Sinn mit mehreren
    reinzugehen!?
    Man muß ja nicht immer gleich der Mission vorgreiffen, was zu tun ist,
    wenn man den Handlungsbogen langsam aufbauen möchte und alles Wissenswerte
    durch die Kontakt-NPCs herangetragen wird, insoweit ist der Rest der
    Beschreibung in Ordnung.. aber das werde ich ja noch feststellen

    Der Missions-Ersteller entschuldigt sich auch zu Anfang für diverse
    Schreibfehler und gelobt Besserung und behebung derselben.
    Bei diesem Unterfangen sind wir gerne behilflich.

    Als ersten Tipp könnte der Text des Erstkontaktes (Linnea) ein klein wenig
    überarbeitet werden... zum Beispiel:

    "Hier spricht Linnea, Verwaltungsoffizierin auf der Erd-Raumstation,
    Sternenbasis 001.
    Sie haben die Order, sich auf der Erd-Raumstation einzufinden.
    Bitte melden Sie sich umgehend persönlich bei mir, Sie erhalten dann
    weitere Befehle.

    Linnea, Ende!
    "

    Mit diesem Beispieltext wären alle Fehler beseitigt und er macht etwas
    mehr her (ist aber wirklich nur ein Beispiel und keine Aufforderung!)

    ---------------------------------

    Nun denn... wollen wir der Aufforderung der Dame mal Folge leisten und
    machen uns auf den Weg zur Sternbasis 001...

    Bei der Dame am Empfang (vor Admiral Büro) angekommen, eröffnet sie uns
    Folgendes:
    Zitat Zitat von Linnea
    Schön das sie es so schnell Einrichten konnten und
    hergekommen sind.

    Nun, es geht um folgendes, Sicherheitsoffizier Lopes wünscht sie zu sehen.

    Er befindet sich derzeit auf der Sternenflotten Akademie.
    Bitte begeben Sie sich zum Transporter.

    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.
    Den wünschen wir ihr auch und machen uns auf den Weg zur Akademie um mit
    Lopes zu sprechen.

    Lopes schaut uns ziemlich traurig an...
    Zitat Zitat von Lopes
    Ah... hat ihnen Linnea mitgeteilt das ich unbedingt mit ihnen
    sprechen wollte.
    Also ich möchte gleich zur Sache kommen...

    Ich vermisse meine Frau Rikla.
    Sie ist vor vier Tagen nach Dagin Prime geflogen um dort etwas
    geschäftliches zu erledigen.

    Sie erzählte etwas von den Tränen der Dagin, weiter weiß ich leider
    nichts. Ich hatte noch nach ihrer Ankunft dort mit ihr gesprochen.
    Aber seitdem erreiche ich sie nicht mehr.

    Könnten Sie vielleicht nach Dagin Prime fliegen und nach ihr
    suchen?
    Hmmmjaaa.. also eigentlich ist man dafür ja nicht wirklich zuständig..
    immerhin haben wir 3 Antworten zur Auswahl:

    1. "Ich werde schauen was mit Ihr passiert ist."
    2. "Haben Sie schon mit der Sicherheit gesprochen?"
    3. "Lieber nicht, ich kann Dagin Prime nicht ausstehen"

    ok.. die dritte Möglichkeit lassen wir mal weg.. wir sind ja nicht so
    Ich entscheide mich erstmal für Antwort Nummer 2.

    Ja.. er habe bereits mit der Sicherheit gesprochen und sie würden sich
    melden, wenn sie etwas herausgefunden hätten.

    hmmjoa.. solche verbindlichen Antworten kennt man ja *lach* also weiter im
    Text.
    Durch diese Auswahl sollen wir Informationen abrufen im Büro im
    Hauptgebäude...

    Hier ein kleiner Tipp: Es wäre nicht schlecht gewesen, eine weitere
    Textbox einzufügen in der dieser Schritt angekündigt wird anstatt das
    Gespräch mit Lopes einfach beenden zu lassen und den nächsten Schritt nur
    im Missions-Tracker auftauchen zu lassen.. es könnte leicht verwirren.

    Nun denn, da wir ja immer ein Auge auf den Missions-Tracker (am rechten
    Bildschirmrand unter der Mini-Map) haben und Lopes den Gefallen tun
    wollen, gehen wir mal zum Büro ins Hauptgebäude und fragen mal nach, wie
    weit die Ermittlungen sind.

    Am Terminal im Büro bekommen wir Zugriff auf die Interaktive Datenbank der
    Sternenflotte
    und können zwischen verschiedenen Anfragen wählen.

    Ich denke NICHT, das mir die Tagesempfehlung der Kantine zusagt.. *hust*
    Mit den saftig gebratenen Rohrmaden könnt ich mich ja noch abfinden...
    wenn zu dem Schneckensteak auch Kräuterbutter gereicht wird, könnt ich
    mich auch damit noch anfreunden.. aber die in Targ-Blut eingelegten Wistan
    Gagh.. neee danke, mir liegen jetzt noch die in Auerochsfett gebratenen
    Schweinskaldaunen mit Honig schwer im Magen *seufz*

    Die Informationen sind ja soweit in Ordnung (bis auf einige
    Rechtschreibfehler).. aber sie bringen einen auch nicht wirklich weiter..
    vor allem, weil man ja eigentlich der Meinung war, das man hier eventuell
    Informationen zum Stand der Ermittlungen bekommen könnte und nicht
    allgemeine Informationen zu den Dagin.

    Mit der Bestätigung, alle Informationen gelesen zu haben, wird man darauf
    hingewiesen, das man sich nun zur K7 Station zu begeben hätte um von dort
    aus das System der Dagin betreten zu können.

    Jaaaa Moment doch mal.. wir haben doch noch gar nicht offiziell zugesagt,
    das wir uns um die Frau von Lopes kümmern wollen.. schliesslich haben wir
    keinen Befehl erhalten, das zu tun, es war ja schliesslich nur eine Frage,
    ob wir das machen könnten...

    Das bringt uns zum nächsten Tipp:
    Entweder eine weitere Auswahlmöglichkeit in der Datenbank einrichten, die
    Informationen zur Sachlage enthalten, die dahingehend unbefriedigend sein
    mögen, das man sich nochmals mit Lopes bespricht und diesem dann mitteilt,
    das man selber hinfliegt um Nachforschungen anzustellen -

    Oder noch vorher bei Lopes eine weitere Textbox einfügen in der es darauf
    hinausläuft, das man sich aud den Weg macht um nach seiner Ollen zu
    schauen

    Ohne diese Sequenz hat die Sache sonst einen Logikfehler und damit einen
    derben Knick!

    Nun gut.. tun wir mal so, als sei alles beschlossene Sache und wir beamen
    auf unser Schiff um nach K7 zu fliegen.
    (Für diejenigen, die kein Navi an Bord ihres Dampfers haben: Die K7
    Station befindet sich im Eta Eridani Block im Aldebaren Sector
    )

    Bei K7 Angekommen haben wir die Möglichkeit "Den Orbit von Dagin IV
    anzufliegen
    ", was wir dann auch tun.

    Wir landen in einer kleinen hübschen Map, Der Planet Dagin IV vorraus in
    dessen Orbit die Sternenbasis 101, welche wir anfliegen und dort andocken
    sollen.

    Nach dem Andockmaneuver sollen wir auf die Station beamen, nach Auswahl
    unseres Aussenteams huschen wir denn mal auf die Station.

    Als erstes sollen wir mit dem Transporteroffizier sprechen, der verweist
    uns an den Captain der Station, Usuka.
    Einer meiner Offiziere meldet sich ebenfalls zu Wort, grade als wir uns
    auf den Weg zu Captain Usuka machen wollen:
    Wir sollten hier mit allen Personen sprechen, wir könnten wichtige
    Informationen über die derzeitige Situation erhalten.
    Kein schlechter Gedanke... wobei ich immer zusehe, das ich mit alles und
    jedem spreche.. denn manchmal bekommt man neben nützlichen Informationen
    auch das Eine oder Andere lustige Schmankerl zu lesen

    Nachdem wir uns durch alle durchgewuselt haben, erreichen wir Captain
    Usuka
    , diese bittet uns um Hilfe zum Schutz eines Konvois, da der letzte
    Konvoi von einigen Dagin zerstört wurde.. offenbar sind nicht alle Dagin
    mit der Föderation einverstanden.. (hmm.. wie konnten die denn dann
    beitreten? nunja..)
    Da wir grad eh nichts anderes zu tun haben.. (über Lopes' Frau haben wir
    jedenfalls nichts gehörtund anscheinend weiß auch niemand, das wir
    eigentlich hergekommen sind um nach ihr zu suchen....)
    haben wir uns also dazu entschlossen, zu helfen wofür sich Captain Usuka
    bedankt.

    Statt aber nun von ihr gleich die Informationen zu bekommen, was wann wo
    startet und wann wir wie wohin sollen, endet das Gespräch einfach und laut
    Missions-Tracker müssen wir weitere Informationen über die Datenbbank
    abrufen.

    Hier wieder ein Tipp:
    Wenn wir weitere Informationen abrufen sollen, wäre es nicht verkehrt, in
    der Textbox von Usuka darauf hinzuweisen.. zum Beispiel mit einem Satz
    wie:
    "Ich danke ihnen, das Sie uns helfen, den nächsten Konvoi zu
    schützen! Ich werde in der Zeit für Sie nach Lopes Frau Rikla
    weiterforschen und Ihnen meine Ergebnisse dann zukommen lassen. Zuvor muß
    ich mich noch dringend um wichtige Stationsangelegenheiten kümmern,
    weitere Informationen zum Beispiel über den Konvoi und alles Notwendige
    erfahren Sie über die Datenbank, bitte verwenden Sie dafür das Terminal
    hier/da/dort.
    "

    Mit diesem Kniff hat man eine ausreichende Erklärung, warum Usuka nicht
    weiter auf alles eingeht, man hat eine gute Überleitung zur Datenbank und
    es entsteht nicht wieder so ein Knick in der Reihenfolge.. es macht die
    Vorgehensweise flüssiger und etwas logischer!

    Nach abrufen der Informationen müssen wir aufs Schiff zurück und uns
    einigen Gegnern Im All stellen, nachdem die Gegner erledigt sind schlagen
    wir uns noch auf einem gegnerischen Schiff durch die Gänge auf der Suche
    nach Rikla.
    Dort ist es auch ein wenig verworren.. nachdem wir den großen bösen
    Anführer "Mister D." erledigt haben, steht dieser bei den Arestzellen...

    na, vielleicht haben wir ja zuvor seinen Zwillingsbruder erschossen *hust*

    Bei der anschliessenden Unterhaltung mit "Mister D." kann man allerdings
    nur mit dem Kopf schütteln... es ist alles ziemlich unlogisch und der Text
    sollte vielleicht doch nochmal überarbeitet werden, nicht nur wegen ein
    paar Schreibfehlern, sondern generell für die Story und der Logik zuliebe!

    Nun haben wir noch ein weiteres Problem.. die Rikla ist leider nicht
    anwesend obwohl sie laut Text dazusein hat!
    Dies liegt aber wohl nicht am Missions-Ersteller sondern an einem Bug der
    Foundry, welcher hin und wieder wohl wichtige NPCs verschwinden läßt.
    Dadurch, das die gute Frau Rikla nun leider nicht zu sehen und damit nicht
    erreichbar ist, kann die Mission leider nicht abgeschlossen werden!

    Manchmal hilft, sich aus der Mission rausbeamen und einige der Schritte
    erneut zu machen, in diesem Fall hats leider nicht geholfen.. ich habs 6
    mal versucht, inklusive die Mission komplett abbrechen und von Vorne zu
    starten.

    Mein Tipp an den Missions-Ersteller:
    Die Mission löschen und nochmal komplett neu erstellen, denke mal, was
    Anderes hilft da leider nicht.
    Immerhin können beim Neuerstellen der Mission die Knicke und Logikfehler
    auch gleich besser ausgebügelt werden, was der Mission wohl nicht schadet.
    Die Idee hinter der Mission ist immerhin ganz nett und mit der Mühe und
    Arbeit, welche die Mission bereits gekostet hat, wärs schade drum, wenn
    sie aufgrund von Bugs und Fehlern unspielbar/unlösbar bliebe.


    Fazit:
    Eine nette Idee deren Umsetzung im Rahmen der Möglichkeiten verwirklicht
    wurde.
    Ein paar kleine Schmankerl und Jokes wollten eingesetzt werden, leider
    sind nicht alle so rübergekommen, wie sich der Ersteller das vielleicht
    gedacht und/oder erhofft hat. Aber wie schon an anderer Stelle (in einer
    anderen Mission) mal von mir erwähnt: nicht jeder muß alle Insider wissen

    Ein paar Ungereimtheiten gibt es leider, die kann man aber mit ein paar
    kleinen Handgriffen aus beseitigen.
    Dem Spielfluss zuliebe sollten sie auch begradigt werden.
    Ansonsten bleibt zu sagen, das es sich hierbei um eine nette kleine
    Mission handelt. Wie im Titel zu lesen, handelt es sich um Teil 1 einer
    Gesamt-Story, es bleibt abzuwarten, was noch folgen mag.

    Story:
    Die Story ist ein bißchen verworren... manchmal bekommt man den Eindruck
    als würde der Ersteller nicht genau wissen, wie er einige Sachen
    umschreiben oder Beschreiben soll. Man gab sich Mühe aber man sollte es
    noch ein wenig ausbessern. Ein interessanter Ansatz ist aber vorhanden.

    Authentizität:
    Mit vorhandenen Mitteln kann man sagen, daß versucht wurde, hier Star Trek
    zu generieren. Die Einführung der Rasse der Dagin hält sich in Grenzen..
    für manchen dürfte sie eventuell zu dicht am Geschehen liegen aber das
    kann man verschmerzen.

    Text und Sprache:
    Es handelt sich hierbei um eine deutschsprachige Mission. Am Text dürfte
    noch etwas gefeilt werden... der Missions-Ersteller weist aber schon in
    der Beschreibung darauf hin, das einige Schreibfehler vorhanden sind, er
    sich aber darum bemüht, diese nach und nach zu beseitigen!
    Hier wieder mal mein Tipp: Alle Texte in einem Texteditor vorschreiben
    (zum Beispiel Open Office) und dort den Rechtschreib-Filter aktivieren,
    dieser zeigt mit einer roten Wellenlinie an, welche Worte einer Korrektur
    bedürfen. Wenn das alles ausgebügelt ist, mit copy & paste dann die Texte
    in die Mission einbauen.

    Ein paar kleine Tipps zur Korrektur einiger Logikfehler habe ich bereits
    oben genannt.

    Mapdesign:
    Hier wurde das Notwendigste mit den vorhandenen Mitteln ausgearbeitet und
    ist vollkommen ausreichend für die Mission. Man muß das Rad ja nicht
    ständig neu erfinden
    Sollten aber weitere Teile erscheinen und entsprechende Locations benötigt
    werden, kann man immernoch eindrucksvolle Maps designen! Nur nicht den
    Fehler machen, irgendwie irgendwas lieblos zusammen zu klatschen)

    Action:
    Die Mission ist recht kurzweilig... vielleicht mags bei Manchen im Auge
    des Betrachters liegen und Einzelnen so mancher Text überflüssig
    vorkommen, das kann man umgehen, indem man ein paar lustige Texte
    schreibt, auch wenn sie zur Mission nicht dazugehören und wenn man darauf
    hinweist, das man nicht alle Texte lesen muß um in der Mission vorran zu
    kommen. So kann sich jeder selbst entscheiden, ob er mit Hans und Franz
    spricht oder sich nur an das Notwendige hält.
    Anfänglich hat man nichts anderes zu tun als von A nach B zu gelangen und
    ein bißchen Konversation zu betreiben... danach geht es in eine
    Raumschlacht.. naja, besser gesagt in ein kleines Scharmüzel im Weltraum,
    gefolgt von ein paar kleineren Auseinandersetzungen an Bord eines
    Schiffes.
    Alles in allem nicht zu übermäßig, grade im unterhalsamen Rahmen..
    kurzweilig eben. Ausreichend.

    Team/Single:
    Die Mission lohnt nicht für eine Gruppe, die gestellten Aufgaben sind
    allein recht gut und schnell zu schaffen.
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  5. #35

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Erst mal danke sehr das du meine Mission so genau unter die Lupe genommen hast.
    Wie man merkt bin ich leider nicht gerade der beste in Sachen der Foundry und der Rechtschreibung.
    Hoffe trotzdem das es dir ein wenig Spaß gemacht hat diese Mission zu spielen.

    Deine Tipps sind echt super und ich werde mich wieder an die Mission setzen sobald ich wieder
    darf. Da sie im Spotlight steht hab ich kein Zugriff auf die Mission.

    Habe auch schon mit dem Gedanken gespielt die Mission zu löschen und neu auf zusetzen , gleich mit
    zusammen mit Teil 2.

    Nun denn danke nochmals und man sieht sich im Space Liebe Grüße Nx Data
    [SIGPIC][/SIGPIC]

    We are the 9Th Fleet. Resistance is futile.

    Rasender "i-got-all-the-stuff!" Reporter Data

  6. #36
    Commander Avatar von Larva
    Registriert seit
    20.06.2009
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    661

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    also ich hab sie vermisst^^ kleine anmerkung: ich glaub es ist verboten, in ugc-kommentaren URls einzubauen bin mir aber nicht sicher

    Und noch kurz was zur Mission selbst, bzw. an den Autor Nx Data:
    Wie früh nach dem Release der Mission hast du sie denn für Spotlight eingereicht? Vielleicht sollte man lieber erst ein paar (50 oder so) Wertungen abwarten, bevor man sich entschließt sich mit ihr für Spotlight zu bewerben. Und darauf, dass man sie dann nicht mehr bearbeiten kann, wird eigentlich hingewiesen... im ganzen wohl leider blöd gelaufen, denn mit ein bisschen Feinschliff hätte es sicher was werden können. Vielleicht spiele ich sie auch nochmal, um sie mir genauer anzusehen.

    Aber generell spricht das ja nicht für Spotlight, wenn dort so doch eher unausgereifte Missionen veröffentlicht werden...
    nichts gegen dich, aber eigentlich sollen da ja nur Missionen auftauchen, die sich durch besoders gute Qualität abheben.
    Mit freundlichen Grüßen Larva ♂


  7. #37

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Mission: Photonen im Wind
    Ersteller: timeras13

    Beschreibung:
    Sprache: Deutsch
    Spielzeit: ca. 20 Minuten
    Fokus: Story

    Notruf aus dem Andoria System: Die U.S.S. Tribute wird angegriffen.
    Rette den Captain der U.S.S. Tribute aus einer misslichen Lage und genieße
    dabei die schöne Aussicht.


    Dieses Abenteuer verwendet experimentelle Foundry-Elemente, um einmalige
    Umgebungen und Effekte, wie z.B. Atmosphärenflug, zu erzeugen.


    Begib Dich in das Andoria System im Sirius Sektor Block.
    Die Beschreibung klingt recht vielversprechend.. da drücken wir doch mal
    auf den Hail-Button:

    Einer meiner Offiziere meldet sich zu Wort.
    Wir erhalten einen Notruf von der U.S.S. Tribute. Das ist Admiral Timeras'
    Schiff.
    Sie wurde von Klingonen angegriffen und ist manövrierunfähig. Commander
    Meelok möchte sie persönlich sprechen. Ich schalte ihn auf den Schirm.


    Rette die U.S.S. Tribute.
    Tja.. dann lass ich mir den doch mal auffen Schirm legen

    Zitat Zitat von Commander Meelok
    ... hier spricht Commander Meelok. Wir werden von
    klingonischen Kreuzern angegriffen.
    Ach was!? Die Info hab ich doch schon... naja.. weiter:
    Zitat Zitat von Meelok
    Unser Antrieb wurde beschädigt und wir konnten das Schiff
    innerhalb der äußeren Atmosphäre von Andoria stabilisieren.
    Wir verlieren Warpplasma aus der Steuerbordgondel und ich weiß nicht, wie
    lange wir uns hier noch halten können.
    Hmmm.. gar nicht gut, wenn Warpplasma innerhalb der Atmosphäre eines
    Planeten... naja.. Details
    Wir fragen nach Admiral Timeras.
    Der Gute wird seit dem Angriff vermisst und deswegen hat Commander Meelok
    das Kommando..

    Mein Offizier wirft ein, das die Tribute nicht für einen längeren Flug in
    einer Atmosphäre gebaut ist und wenn der Antrieb weiterhin Plasma
    verliert, würde sie wie ein Stein auf den Planeten fallen.. Darum sollten
    wir mit Maximum Warp nach Andoria fliegen und ihr zu Hilfe eilen.

    Commander Meelok, wir sind unterwegs.
    Da lächelt der Meelok und bedankt sich.. zudem wollen sie die Klingonen
    weiter beschäftigen. (Ich frag mich nur, womit beschäftigt eine Fuß- und
    Flügellahme angeschossene Ente den Jäger und seinen Jagdhund?!)

    Naja... wir geben die Parole "Halten Sie durch." und machen uns sogleich
    auf den Weg

    Vorm andorianischen System angekommen, meldet sich mein Offizier wieder zu
    Wort:
    Wir haben Andoria erreicht und alles für einen Atmosphärenflug
    vorbereitet.
    Sollen wir Kurs auf den Planeten setzen?
    Mit einem Klick auf "Beginne: ''Photonen im Wind''" starten wir denn unser
    Abenteuer richtig.

    Wir landen in einer ziemlich nebligen (oder wolkigen) Map, trübe glimmt
    vor uns die Sonne und unsere erste Aufgabe besteht darin, die Tribute zu
    finden. Dank unserer Mini-Map dürfte das ja keine allzu große
    Schwierigkeit darstellen.

    Nach ein paar kleinen Turbulenzen und einer Auseinandersetzung mit den
    Klingonen beamen wir uns auf die Tribute herüber um dort auszuhelfen.

    Wir landen auf der Triumph-Brücke, wie es sie in ähnlicher Form auch auf
    der Enterprise-D gab.. unsere erste Aufgabe lautet: "Mache Dir ein Bild
    von der Situation."

    Die Lage ist verzwickt aber nicht hoffnungslos Mit einer kleinen
    Aufgabe kann es dann von der Brücke aus weitergehen.
    Die Aufgabe ist recht einfach gehalten, hier hätte mir eine kleine
    Rechenaufgabe besser gefallen um weiter zu kommen... aber man will ja
    niemanden überfordern *ggg*
    Irgendwie kommt mir die Aufgabe auf dem Holodeck (und die geführten
    Gespräche) sehr bekannt vor *lach*

    Fazit:
    Die Mission ist wirklich schnell durchgespielt, durchaus was für
    zwischendurch.
    Ein paar kleine Schmunzler aber nichts Weltbewegendes.. trotzdem
    anerkennenswert
    Ich hab 4 Sterne vergeben und die hat sich die Mission auch verdient.
    Schon allein durch die gute Wegbeschreibung, die für manche ja leider auch nicht immer dazu gehört...
    Daher immer mein großes Lob für eine ausführliche Wegbeschreibung

    Story:
    Die Story ist denkbar einfach gehalten... Notruf, hinfliegen, abwehren,
    helfen, fertig.
    Kein großes Hickhack, keine unnötigen Verschörkelungen.
    In der Kürze liegt die Würze.. obwohl mancher sicherlich doch hie und da
    ein paar kleine Schmankerl sich wünschen würde... zum Beispiel in Form von
    Crewmitgliedern, die man ansprechen kann und ein wenig zum Schmunzeln
    bekommt.. aber solche Sachen unbedingt in alles einzubauen muß ja auch
    nicht immer sein!

    Authentizität:
    Man kann hier ruhigen Gewissens sagen: es ist Star Trek!
    Nix aus anderen Serien kopiert und unbedingt reingequetscht, wie das
    leider so viele machen.. (man siehe einige meiner vorangegangenen Reviews
    und Rezensionen)

    Text und Sprache:
    Wie Eingangs in der Beschreibung schon vermerkt, ist diese Mission auf
    Deutsch.
    Die Texte lesen sich sehr gut und flüssig.. hie und da ein kleiner
    Rechtschreibfehler, welche aber im Großen und Ganzen nicht jedem sofort
    ins Gesicht springen.
    So kann der Missionsersteller gern weiter arbeiten!
    Um absolute Zufriedenheit einzustellen darf der Ersteller die letzten paar
    kleinen Fehler gern noch ausbessern

    Mapdesign:
    Nette Karten und absolut ausreichend für die gestellten Aufgaben, nicht zu
    viele Schörkel, alles passt wie es ist!

    Action:
    In der Eingangsbeschreibung hat der Missionsersteller schon darauf
    hingewiesen, das der Fokus mehr auf Story basiert...
    Es ist aber nicht zuviel, das man sich durchlesen muß und ein klein
    bißchen Action ist ja auch vorhanden. Alles für die Grpöße/Länge der
    Mission passend!

    Team/Single:
    Ein Team lohnt sich nicht bei dieser schnellen, kleinen Mission.
    Jeder sollte wirklich in der Lage sein, sich alleine da durchzuwandern.
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  8. #38

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Nach langer Abstinenz...
    da bin ich wieder

    Ich nehme mich heute der Mission "Notruf von Vulcan" an... Ersteller: babarossaiii
    laut Angabe soll diese Mission in knapp 37 min. zu schaffen sein.


    Gefunden hab ich diese Mission, als ich vor dem Vulkanischen System auftauchte...
    (inzwischen hat man die Zugänge zu den Foundry-Missionen ja im ganzen Universum verteilt)


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------


    Wir bekommen also ein "Notrufsignal aus dem Vulkanischen Sektor nähere Angaben nicht bekannt Kontakt brach direkt zusammen."


    Auhauerha.. wieder mal alles ohne Komma und nur ein Punkt...


    Nach dem Akzeptieren haben wir die Auswahl "Ungebetene Gäste Starten" oder "Vulkanisches System betreten".
    (bzw. eine andere Foundry-Mission, "Der Schlüssel zur Macht", anzugehen.. aber das nur am Rande)


    Ich nehme mal ganz stark an, das die "Ungebetenen Gäste" zur Mission gehören..
    Und richtig, die nächste Meldung nach einem Klick auf die "Ungebetenen Gäste" lautet "Feindliche Flotten im System".


    Dann schauen wir uns die mal an.


    Nach betreten des Systems bekommen wir wieder eine Meldung auf den Schirm:
    "Wir haben einige feindliche Schiffe auf dem Sektor Scan.
    Wir sollten das Schiff in Gefechtsbereitschaft bringen."


    Schön, das wir hier noch erahren, das unsere Schildsysteme in 40 Sekunden auf 100% sind...
    das wollt ich schon immer mal wissen, wie langsam meine Mannschaft arbeitet.. *seufz*


    Nachdem sich noch jede weitere Abteilung auf meinem Schiff mit einer kurzen Meldung.. naja.. hat halt jeder was
    zu melden bei mir.. jedenfalls erfahren wir noch, das wir es mit 7 orionischen Flotten zu tun bekommen..
    Naja.. sieht also mal wieder nach eine "dieser" Missionen aus.. *megaseufz*


    Immerhin gibt es nach der Raumschlacht auch noch eine auf dem Boden..
    Wir sprechen eine Vulkanierin an und die ist erfreut, das wir "endlich da sind..."
    (Ja hallo!?!? Was heißt hier ENDLICH!? Immerhin haben wir uns erstmal bis zum Planeten durchkloppen müssen!)


    Die Orioner kamen aus dem Nichts..
    (Na wie geht das denn? Mal abgesehen davon, das Vulkan zu einem der best bewachten Systeme und mit Sicherheitsmaßnahmen ausgestatteten Planeten gehört..
    aber das mal ausser acht gelassen, kann ja fast alles passieren, wenn man die Logik etwas beiseite schiebt. )


    In das ganze Geballer ist noch eine kleine Mission eingebettet und nach dem Bodenkampf gehts weiter, wir müssen noch
    einer anderen Crew helfen..
    (Also doch nicht ganz eine "dieser Missionen", wenigstens etwas erfreulicher!
    Man hat sich doch noch bemüht, eine "richtige" Mission zu basteln.)


    Nun denn, helfen wir dem anderen Schiff und seiner Crew.
    Und wie tun wir das? richtig, erst mit einem Raumkampf.. und dann an Bord des anderen Schiffes beamen.




    Fazit:
    Naja.. an sich eine nette kleine Sache.. aber ein bißchen dicht zusammengepackt alles...
    ein paar Erklärungen und etwas weniger Kampf wären von Vorteil gewesen.
    Ein paar Rechtschreibfehler müßten auch noch ausgebügelt werden.
    Insgesamt wirkt alles ein wenig zu dick aufgetragen.
    Als wenn man recht viel in eine kleine Geschichte packen wollte.


    Story:
    Man hat sich durchaus bemüht... Notsignal, Hilfe, Kampf, kleine Aufgabe.
    Nett zu spielen und wenn der Ersteller noch mal ein paar kleine Sachen ausmerzt und nochmal drüberbügelt,
    kann es durchaus eine richtig gute Sache werden.


    Authentizität:
    Es hat durchaus, im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten, etwas von Star Trek...
    aber auch nur weil eben die Möglichkeiten aus dem STO-Universum geschöpft werden.
    Wenn man die Lcation abwandelt, kann diese Geschichte aber auch in jedem "anderen Universum" stattfinden.
    Da hätte man mit verschiedenen Erklärungen näher drauf eingehen können.
    Sogesehen ist es eigentlich nur ein wildes durchholzen durch mehrere Gegnergruppen.


    Text und Sprache:
    Alles auf Deutsch. Allerdings vieles ohne entsprechende Satzzeichen.
    Das macht das durchlesen etas unangenehm, auch wenn es sich durchweg nur um kurze Sätze handelt.
    Hier besteht Verbesserungsbedarf und ruhig etwas längere Texte. Man verlangt ja keine Romane, weil sich das wiederum kaum jemand durchliest, dennoch...
    Ein weiterer Tip, man sollte durchaus die Anrede ändern!
    Jedesmal mit (in meinem Fall) Konteradmiral, Untere Hälfte Hinnerk angesprochen zu werden... arghs
    (Erstens heißt mein Charakter in diesem Fall Hinnerk Friedrichsen und zweitens, jedes Mal der vollständige Rang,
    bedingt durch die Übersetzung, ist ein Gräuel! Am besten wäre es einfach durch "Captain" zu ersetzen.)


    Mapdesign:
    Im Rahmen des Gegebenen alles normal und stimmig.
    Der Raum um den Planeten kann man halt nicht anders gestalten, weils dann nicht mehr passen würde.
    Auf Vulkan ist auch alles im noralen Rahmen.. das Übliche eben.
    Wobei man hier auch ein wenig was anders hätte gestalten können. Da wäre es nicht vorgeschrieben, das man
    das übliche Szenario verwenden müßte. Aber das ist nur eine kleine Nebensache. Es wäre eine Überraschung gewesen,
    hätte man ein eigenes Bodenszenario entworfen.


    Action:
    Tja... man hat eine menge Kampf eingebaut, was für viel Action sorgt.
    Hier wäre weniger mehr gewesen.
    Es wurde versucht, das ganze aufzulockern, indem man eine kleine Mission in die Mission gepackt hat. Damit es nicht ganz nur nach durchholzen durch Gegnergruppen aussieht.
    Wenn man den Fokus ändert, weniger Kampfgruppen erstellt, ein paar mehr Erklärungen in die Aufgabe setzt...
    kann man durchaus mehr aus der Mission herausholen und das ganze mehr nach Star Trek aussehen lassen.


    Team/Single:
    Keine Angabe zu Team oder Singleplayer. Ob ein Team hier Sinn machen würde, ist zu bezweifeln.
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  9. #39

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Hobus System, Mission:
    "Vergangene Geheimnisse"
    Ersteller: dax2381
    Dauer: 28 min.


    "Sir, Star Fleet Command ruft uns. Admiral Mankin für sie."
    Na dann mal auf den Schirm...


    Zitat Zitat von Admiral Mankin
    "Hinnerk, schön sie zu sehen. Wir empfangen einen Notruf aus dem Hobus-System.
    Ich möchte, dass sie sich dieser Sache annehmen. Ich melde mich, sobald Sie dort eintreffen"

    Fliegen Sie zum Hobus-System


    -Ins System warpen-

    Nun, eigentlich befinden wir uns ja schon dort... hab dort ja auch die Mission entdeckt und angenommen


    "Sir, wir haben das Hobus-System erreicht."

    -Ins System warpen- (nochmal? naja, von mir aus)


    Im System angekommen meldet sich Admiral Mankin wieder:
    Zitat Zitat von Admiral Mankin
    "Untersuchen sie das System nach einem Shuttle. Seien sie vorsichtig und geben sie acht
    auf die Romulaner. Wenn sie in Schwierigkeiten geraten sollten, haben sie alle nötigen Befugnisse,
    egal wie sie handeln."
    -Erreichen sie das Shuttle-


    Auf dem Weg zum Shuttle müssen wir natürlich gegen einige Romulanische Schiffe kämpfen..
    Mindestens einem der Schiffe versuche ich auszuweichen.. ich hoffe, das es klappt.. denke jedoch, das man
    mal wieder alle Gegner platt machen muß, damit es weiter geht... doch überraschender Weise muß man das nicht.
    Wenn man das Glück hat, ausweichen zu können, kann man so einzelne Gegner auslassen.


    Nachdem wir das Shuttle erreicht haben, werden wir ziemlich unfreundlich von einem Fremden angesprochen..
    "Was wollen sie hier?"
    Ist alles, was wir gefragt werden..
    Was für ne blöde Frage.. hieß es nicht, das man einen Notruf empfangen hätte, welches von einem Shuttle ausging?!
    Also.. was werden wir wohl da wollen? Ihn retten vielleicht!?
    Aber was wir antworten können lautet:
    -Ich denke, das Selbe könnten wir auch sie fragen.-


    Der Fremde, der aussieht wie ein Trill, antwortet uns:
    "Das geht Sie nichts an. Ich operiere im Namen des Sternenflotten Geheimdienstes."

    Schade, das als unsere Antwort einfach nur "Weiter" da steht.. hier hätte ein kleiner Satz ganz gut getan..
    Zum Beispiel: "Wir sind auf Grund ihres Notrufes auf Befehl von Admiral Mankin hier um ihnen zu helfen!" oder so..
    denn der weitere Text des Fremden würde damit etwas mehr Sinn machen!


    "Mankin?! Ich hätte es wissen müssen ... Ich bin Direktor Cooper, Leiter der Abteilung
    für Interne Angelegenheiten des Geheimdienstes."
    Immerhin wissen wir jetzt schon mal den Namen.. aber hallo!? Direktor und Leiter der Abteilung.. gehts nicht noch ein bisschen dicker?


    Nunja... wir haben die Wahl zwischen "Weiter" und "Abteilung für interne..."
    wir nehmen natürlich zweiteres.. mal sehen was dann passiert


    geheimnis-sto001.jpg


    Tja.. das interessiert uns doch.. welche Fracht..


    geheimnis-sto002.jpg


    Soso.. das geht uns nichts an.. aber weitermachen sollen wir schon..
    was würde uns denn daran hindern, nachzusehen, wenn wir den Frachter und dessen Fracht gefunden haben?


    Naja.. schaun wir mal, was noch passiert


    Natürlich geraten wir an romulanische Schiffe, deren wir uns erwehren müssen.. obwohl ich auch weiter versuche, ihnen auszuweichen..
    Nachdem die paar Schiffe erledigt wurden und die Barke erreicht ist, müssen wir sie scannen.


    geheimnis-sto003.jpg


    "herrrunter" auhauerha... wußte gar nicht, das meine Crew so herrrrrrisch reden können


    "Ich kann den letzten Kurs des Frachters rekonstruieren.
    Er endet in einem etwa zwei Lichtjahre entfernten System."


    Also.. eigentlich würde ich ja den Kurs selber verfolgen.. aber die Auswahl lautet:
    "Senden Sie Die Daten an Direktor Cooper."
    pfh.. na dann.. schick se mal rüber..


    Na, die Antwort überrascht (nicht wirklich) *zwinker* aber warum nur so umständlich?


    geheimnis-sto004.jpg


    na, dann setzen wir mal einen Kurs.. schauen wir mal, wohin wir kommen.






    Fazit:
    Alles in Allem eine recht spannende kleine Mission..
    leider fehlen einige Erklärungen die man als Spieler und Leser gern gehabt hätte und alles etwas runder machen würden!
    Sicher mag der Verfasser selber genau wissen, was er sich dabei gedacht hat und welche Hintergründe das alles hat.
    Aber der allgemeine Spieler ist kein Gedankenleser und nicht jeder beherrscht die Gabe der Präkognition bzw. Retrokognition (Rekonstruktion)
    Also.. nochmal ein wenig an den Texten klöppeln und dabei gleich ein paar Rechtschreibfehler zurechtbiegen.

    Durchaus nett und spielbar, es hat Potenzial!


    Story:
    In soweit ist diese Mission doch recht abwechslungsreich!
    Auf dem Planeten erwartet uns auch eine Überraschung


    geheimnis-sto005.jpg


    eigentlich suchen wir nach dem Wrack und entdecken noch was anderes..
    der Ersteller versucht es also spannend zu machen..
    gar nicht mal so schlecht.
    Leider bleibt es offen, was es mit der Ruine auf sich hat.. aber wer weiß, vielleicht ja bei einer späteren Mission?


    Die Texte sind recht witzig teilweise..
    allerdings ein paar Fehler mit drin und auf dem Wrack ein wenig verwirrend..
    da sollte nochmal drübergebügelt werden.


    Authentizität:
    Durchaus Star Trek Feeling.. im Rahmen des Möglichen.


    Text und Sprache:
    Missionssprache ist Deutsch.. wie schon erwähnt haben sich ein paar Rechtschreibfehler eingeschlichen,
    die aber eigentlich rasch ausgebügelt werden können.


    Mapdesign:
    Map 1 ist das Hobus System..
    Map 2 sieht auch interessant aus.. ein zerbrochener Planet, ein paar kleine Kometen,
    zwei weitere Planeten im ganzen.. Bewegungslinien..
    Map 3 ist auf einem Planeten, felsig und steppenartig stimmungsvoll.
    Map 4 ist das Innere des Frachters/Wracks.
    Map 5 ist die Brücke der U.S.S. Francis, das Schiff von Admiral Mankin.
    Im Allgemeinen hat sich der Ersteller richtig Mühe gegeben.


    Action:
    Ein Notruf, einige Gefechte und ein paar Aufgaben... für Action ist durchaus gesorgt
    und als Abwechslung ist es erfreulich, das die Gefechte nicht wie meistens Überhand nehmen!


    Team/Single:
    Es gibt keine Angabe ob es auch für Teamplay ausgelegt ist, sieht aber nicht danach aus.
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

  10. #40

    AW: Reviews und Rezensionen von UGC-Missionen - STO-Foundry

    Nach einem Alarm gegen die Borg stolperte ich unversehens über eine Foundry-Mission mit dem schönen Titel:
    "Urlaub mal anders"


    Nun... neugierig, wie ich bin, war ich doch mal interessiert, was mich damit erwartet.
    Ich rief die Mission mal auf.


    Einzelspieler. Nicht für Gruppen
    Schwerpunkt: viel Text, wenig Kampf...
    na, das klingt doch mal nach was Entspannendem..


    "Eine Mission mit viel Freizeit für die Crew.
    Die Mission soll zeigen, dass das Leben eines Captains gerade dann am schwersten ist."

    Auweh..


    Na, ich rufe es mal komplett auf und bekomme dann folgendes zu wissen:


    "Grüße Captain.

    Nach den vielen Kampfeinsätzen in letzter Zeit
    haben wir eine relativ ruhige Mission für Sie.
    Im Reytan System haben wir eine Art
    Schrottplatz eingerichtet.
    Nichts besonderes, aber in Mitten der Trümmer ist
    einer unserer Transmitter versteckt.

    Wir schicken immer abwechselnd ein Schiff zur Bewachung hin.
    Die U.S.S. Gismoprise ist zut Zeit dort.
    Sie müssen aber dringend einige Wartungen durchführen und werden für ein paar Stunden ohne Antrieb sein."

    Nun ja.. wir sollen also in der Zeit die Wache übernehmen...
    Außer ein paar Plünderern, so wird mir mitgeteilt, verirrt sich normalerweise niemand da hin..
    was meiner Crew einiges an Freizeit bringen soll..
    ach was solls


    Akzeptieren und auf Impuls gehen um mit dem Urlaub zu beginnen..
    (aber wo zum Kuckuck kommt der Ferengi her?)


    Ok, ein Schrottplatz im Weltall, zur Rechten die U.S.S. Gismoprise, etwas leicht vorraus die Abrams.
    Dann wollen wir die Freizeit mal begehen..
    Bei Annäherung an die Gismoprise meldet sich ein Admiral Bridger..
    er begrüßt uns, erzählt was von einem Wrack an NavPunkt 2 und das sonst nix los war.
    Nur ein paar seltsame Werte, die empfangen werden.


    Wir sollen einen Transmitter anfliegen udn reparieren, wie wir das am besten bewerkstelligen.. also
    den Transmitter zu erreichen, wird uns auch noch erklärt.
    Naja, wo wir doch eh grad da sind.


    Aber zum Donner.. wo kommen die Leute her auf meinem Schiff?
    Wer ist Lt. Mulog und wer Lt. Yttocs, die sich meldet wenn ich meinen Chefingenieur rufe?
    Mein Chefingenieur ist auf der Krankenstation weil er auf die Katze von Lt. Atad aufpasst aber..
    arf.. macht doch was ihr wollt...


    Nach dem Ausrichten des Transmitters soll ich mich nun auf meinem Schiff befinden..
    meine Güte, hat sich meine Brücke fies verändert und all die Fremden Leute!!
    Lt. Willis, Fähnrich Aidan, Com Ulil... pfh
    Aber hey.. ich hab immerhin die Toilette endlich gefunden
    Und ich sollte dringend zum Friseur!!!


    Nun.. das ganze ist einfach nur ein kleines Späßchen und man sollte es sich zum auflockern mal antun
    und sich auch alles durchlesen und anschauen
    Aber denkt nicht zuviel über Lt. Willis und seine "Susi" nach




    Fazit und Story:
    "Lustige" kleine Mission in der man an seinem (oder dem des Verfassers) Verstand verzweifeln könnte
    Ein paar witzige Sachen und Dialoge, man sollte sie nicht ernst nehmen


    Authentizität:
    Star Trek in witzig. Bekannte Elemente ein wenig umgepackt.


    Text und Sprache:
    Komplett auf Deutsch.


    Mapdesign:
    Wie schon beschrieben, ein Schrottplatz im All.. ganz nett gestaltet.


    Action:
    Laufen, lesen und wenn man will, ein bißchen schießen.. alles in allem recht entspannt.


    Team/Single:
    Wie der Verfasser schon sagt, ein Team lohnt hier nicht
    „Unsichtbare, rosafarbene Einhörner sind Wesen mit großer spiritueller Macht. Wir wissen dies, da sie fähig sind, gleichzeitig rosafarben und unsichtbar zu sein. Wie alle Religionen basiert der Glaube an das Unsichtbare rosafarbene Einhorn auf Glauben und Logik: Wir glauben, dass es rosafarben ist, aber logisch betrachtet wissen wir, dass es unsichtbar ist, da wir es nicht sehen können.“
    – Steve Eley
    http://thenextanimation.de/pub/media...r_1_465x60.jpg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •